#95

Daniel Kirch

Defensive Tackle, Defensive End

Work Hard, Dream Big

Nach dieser Devise lebt Daniel Kirch. Der 26 jährige spielt in der Defense an vorderster Front. Dabei ist es ihm gleich, ob er als Tackle oder Defensive End aufgestellt wird, hauptsache er kann den Gegner unter Druck setzen und von unserer Endzone fern halten.

Als Rookie lebt er seinen Leitgedanken spürbar aus. Er gibt in jedem Training 100 Prozent und ist auch in seiner Freizeit sehr wissbegierig und saugt alles rund um Football regelrecht auf. Das merkt man auch an seiner Spielweise, er arbeitet viel an seiner Technik und seinem taktischen Verständnis.

Dass es in unserem Team so viele Rookies gibt, war auch einer der Gründe, warum sich die #95 schon ganz zu Beginn den Wolves angeschlossen hat. So konnte man zusammen anfangen zu lernen, besser zu werden und als Team zu wachsen.

Sein Ziel ist das, was einen guten Sportler ausmacht, nämlich Spiele zu gewinnen, mit harter und ehrlicher Arbeit - denn nur so werden Träume wahr.


#63

Alexander Schwingel

Defensive Tackle

Das Geheimnis des Erfolgs ist anzufangen!

Klingt einfach, ist es aber gar nicht. Das weiß auch Alex Schwingel, aber er weiß auch wie wichtig das ist und dass man nur so etwas erreichen kann. Das merkt man im Training, aber auch in seinem Privatleben, denn der 31-jährige hat nach seinem Studium am Umwelt-Campus Birkenfeld eine Agentur für crossmediale Werbemittel, Webseiten und Onlineshops gegründet.

Über Fußball und Kraftsport ist unsere #63 schließlich beim American Football gelandet. Und auch hier macht der Rookie nicht nur aufgrund seiner Statur in der Defensive Line eine gute Figur.

Der Vikings-Fan ist durch die regionale Nähe bei den Wolves gelandet und hat schnell gemerkt, dass sich hier eine "verdammt geile Truppe" gefunden hat. Deshalb hat er auch nicht lange gezögert und seine Dienste auch neben dem Platz angeboten.

Als Ziel hat er sich fest vorgenommen die erste Saison mit der Mannschaft im oberen Tabellendrittel abzuschließen. Aber ohne Fleiß kein Preis - also fangen wir an! Und zwar nicht morgen, sondern jetzt!


#82

Benni Gosert

Wide Receiver

Never Lose Focus!

Jede gute Mannschaft braucht jemanden, der den Blick für das Wesentliche nicht verliert. Bei uns ist das Benni Gosert. Der 34-jährige Ingenieur für Maschinenbau aus Reitscheid spielt bei uns als Wide Receiver. Eine Position, die höchste Konzentration, Athletik und eine enorme Hand-Augen Koordination erfordert.

Als ehemaliger Fußballer und Badminton-Spieler bringt er diese Eigenschaften schon von Hause aus mit und konnte, obwohl noch Rookie, von Beginn an auf sich aufmerksam machen. Und weil er begeisterter Anhänger der Pittsburgh Steelers ist, verwundert es nicht, dass zu seinen Lieblingsspielern die beiden Überflieger Antonio Brown und Le'Veon Bell gehören.

Seine Ziele hat er fest im Blick: Er will für das Team "alles reinhauen was geht" und so viel Erfahrung über diesen großartigen Sport mitnehmen wie möglich. Er will die Grenzen austesten und überschreiten, und zwar nicht nur seine eigenen, sondern die eines jeden Wolfs. Zum American Football kam er weil er dessen Vielfältigkeit als einzigartig empfindet. Es ist nicht nur physisch, sondern auch psychisch eine Herausforderung auf dem Platz zu stehen. Und gerade dadurch, dass es für jeden Charakter und jede Statur einen Platz im Team gibt, ist es für ihn einfach der ultimative Sport.

Unsere #82 ist begeistert darüber, die Möglichkeit zu haben, so nah in seiner Heimat American Football spielen zu können. Und mittlerweile kann er sich auch kein anderes Team mehr vorstellen, da unser Rudel in so kurzer Zeit so "krass zusammengewachsen" ist. Wir sind froh, dass wir einen solchen Spieler in unseren Reihen haben und arbeiten weiter gemeinsam. Denn auch wir verlieren nicht gern - schon gar nicht den Fokus.


#7

Frederik Schmidtke

Wide Receiver

Jeder Stillstand ist ein Rückstand

Das ist das Motto von Frederik Schmidke. Und damit das Team nicht in Rückstand gerät, weil unsere #7 stillsteht, schicken wir ihn kreuz und quer über den Platz. Immer wieder. Um Bälle zu fangen. Denn Frederik spielt die Position des Wide Receiver.

Alter: 21
Wohnort: Ottweiler
Beruf: Akustiker
Lieblingsteam: Florida State University

Obwohl Frederik Rookie ist, hat er keine Angst vor Kontakt. Solange er am Ende den Ball in den Händen hält ist er glücklich. Die nötige Ruhe und Konzentration, die für einen sauberen Catch nötig sind, hat er sicher nicht zuletzt am Luftgewehr gelernt, das er in seiner Freizeit gerne abfeuert. Auch Mannschaftssport ist für ihn kein Fremdwort, als ehemaliger Fußballer bringt er viel Athletik und Schnelligkeit mit.

In Zukunft möchte er immer besser werden und noch weiter mit dem Team zusammenwachsen. Einen Aufstieg mit den Wölfen zu feiern, wäre das Größte für ihn. Dafür arbeitet er hart und behält seine Ziele stets im Blick. Trotz allem, darf der Spaß natürlich nicht zu kurz kommen.

Apropos kurz, kurz ist auch seine Anfahrt aus Ottweiler. Deshalb hat er sich auch für die South West Wolves entschieden. Darüber ist er froh, denn es ist laut eigener Aussage das "perfekte Team". Und darüber sind wir froh!


#16

Joshua Koster

Inside Linebacker

It Always Seems Impossible, Until It's Done!

Das ist wie die Geschichte mit der Hummel allen Gesetzen der Physik trotzt indem sie einfach fliegt. Eine Hummel ist Joshua Koster aber wahrlich nicht! Der 19-jährige Namborner ist ein sehr athletischer Spieler mit explosiver Kraft und ohne die geringste Angst vor Kontakt. Wie geschaffen für die Position des Linebacker. Und so ist es wenig verwunderlich, dass er auch als Rookie mit viel Herz und ohne Rücksicht auf Verluste durch die gegnerischen Reihen fegt, um den Ballträger das Fürchten zu lehren.

Da Namborn nur einen Steinwurf weit von unserem Homefield entfernt ist, kam der angehende Elektriker auch früh zu unserem noch jungen Team hinzu und war gleich vom Rudel begeistert.

Unsere #16 ist leidenschaftlicher Seahawks Fan. Für unsere erste gemeinsame Saison wünscht er sich nichts mehr, als einen guten Zusammenhalt in der Truppe und dass wir einen guten Start hinlegen. Also machen wir doch einfach das Unmögliche möglich und zeigen allen, aus welchem Holz wir geschnitzt sind.


#75

Lukas Lauck

Defensive Tackle

Don't Talk About It - Be About It!

Nicht lang drum rum reden - machen! Ein Mann vieler Worte ist Lukas Lauck wahrlich nicht. Der 21-jährige aus Tholey macht gerade seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration. Aber vor allem spielt er in unserer Defense Line als Defensive Tackle. Auch dort zeigt er, dass er lieber Taten statt Worte sprechen lässt und bahnt sich unaufhaltsam seinen Weg durch die gegnerischen Reihen.

Angefangen mit American Football hat er bei den Saarland Hurricanes. Doch bereits nach 6 Wochen entschied er sich den Wolves anzuschließen, da es für ihn angenehmere Fahrzeiten sind und er sich die Chance nicht nehmen lassen wollte, mit vielen Rookies zusammen die ersten Erfahrungen in diesem tollen Sport zu sammeln. Schnell hat er auch bemerkt, dass wir im Rudel eine super Stimmung haben und er möchte gerne dazu beitragen, den Menschen bei uns zuhause den Football näher zu bringen.

Lukas trägt das Jersey mit der #75. Und das aus gutem Grund: Sein großes Vorbild ist Joe Greene, ehemaliger Defensive Tackle der Pittsburgh Steelers und Mitglied des legendären Steel Curtain.

Seine Ziele sind, dass wir als Mannschaft noch mehr zusammenwachsen und natürlich möchte er so viele Siege einfahren wie irgend möglich. Dass wir dazu noch hart arbeiten müssen, weiß er auch, aber er redet nicht drüber - er packt es an!


#55

Bjoern Schwoeppe

Offensive Guard

Never Too Old To Rock!

Und dass das nicht nur eine Binsenweisheit ist, beweist uns Björn Schwöppe eindrucksvoll. Der 39-jährige hatte bislang eigentlich gar nichts mit Football am Hut. Er wollte laut eigener Aussage aber "etwas machen, das knallt". Durch die Bekanntschaft zu unserem Headcoach kam er dann auch folgerichtig zum Rudel und ist seither nicht mehr aus unserer O-Line wegzudenken.

Der Familienvater geht mit uns in seine erste Saison und hat hier das Line spielen von Grund auf gelernt. Und man kann es nicht anders sagen, es liegt ihm im Blut. Er beweist regelmäßig, dass man nicht bloß mit sturer Manneskraft vorausbrechen muss, sondern er liest seine Gegenspieler und macht ihnen das Leben regelmäßig und im wahrsten Sinne des Wortes zur Hölle.

Seine Lieblingsteam ist so einfach wie logisch: Die S.W. Wolves! Und um als Teil ebenjenem eine erfolgreiche Saison zu spielen gibt unsere #55 weiterhin Vollgas und sucht mit wahrer Freude und smarter performance den Kontakt. Frei nach dem Motto: "Hallenhalma kann ich auch spielen, wenn ich in Rente bin!"


#50

Lars Zimmermann

Offensive Tackle

Jedes Team bildet eine Einheit!

Oder anders ausgedrückt - ein Rudel! Und trotzdem braucht auch ein Rudel diejenigen die voran gehen. Das macht bei uns Lars Zimmermann, nämlich in der O-Line als Right Tackle. Mit seinen annähernd zwei Metern ist der 25-jährige Bäcker aus Marpingen auch bestens dafür geeignet. Außerdem kann er bei Bedarf auch als Tight End eingesetzt werden, was ihn natürlich umso flexibler macht.

Da die #50 aus der Umgebung von Baltersweiler stammt war es für ihn schnell klar, dass er sich dem Team anschließen wird. Wie oft bekommt man sonst noch die Chance, eine Mannschaft mit aufzubauen? Für ihn ist American Football vor allem deshalb so interessant, da es sehr taktisch ist und jeder in jedem Spielzug gefordert wird.

Seine Ziele sind so bescheiden wie de Hühne selbst. Er möchte in erster Linie Spaß am Sport mit dem Team haben und in der ersten Saison einen Sieg verbuchen! Und das geht eben nur gemeinsam - Als Team, als Rudel und vor allem als Einheit!


#2

Lukas Litz

Outside Linebacker

Play hard, hit harder!

Das ist das Motto von Lukas Litz. Der 21-jährige Zimmermann aus Wolfersweiler ist ein echter Tausendsassa. Er ist blitzschnell, hat ein gutes Auge und hat er einmal zugepackt, lässt er seinen Gegenspieler nicht mehr los. Wie gemacht für die Position des Outside Linebacker.
Dass er keinen Kontakt scheut, sieht man auch daran, dass er bisher im Tae-Kwon-Do zuhause war. Zum Football kam er auch aus genau diesem Grund - der Liebe zum Kontaktsport. Wegen seinen langen Arbeitszeiten kam ihm die kurze Anfahrt zu den Wolves natürlich sehr gelegen. Innerhalb kürzester Zeit ist er außerdem auch dem Rudel verfallen und durfte feststellen, dass diesen auch abseits des Platzes sehr hilfsbereit ist und jederzeit mit einer helfenden Hand zur Seite steht.
Der 49ers Fan mit der #2 hat sich vorgenommen in erster Linie Spaß am Spiel zu haben und den Zusammenhalt im Team zu fördern. Außerdem möchte er möglichst weit kommen und das vor allem zusammen, als Mannschaft, als Rudel, als Einheit.
Sein großes Vorbild im American Football ist Luke Kuechly, der ebenfalls für seine harte und sehr agile Spielweise bekannt ist. Und so ist es wenig verwunderlich, dass die Gegenspieler regelmäßig an Lukas verzweifeln, wenn er ihnen mal wieder zeigt, aus welchem Holz er geschnitzt ist - aus verdammt hartem!


#3

Morten Schons

Wide Receiver, Quarterback




#6

Sascha Klinger

Defensive Tackle, Teamspeaker




#8

Kevin Sauer

Quarterback, Offense Captain




#10

Bill Roberts

Headcoach

Mit Bill Roberts haben wir einen erfahren Footballspieler aus den Staaten als Headcoach für uns gewinnen können.
Alter: 44 Jahre alt
Beruf: Mechaniker
Wohnort: Wolfersweiler

Der aus Akron, Ohio stammende Mechaniker, spielt schon „ a very long time“ Football. Unter anderem in den Staaten, bei den Black Shadows aus Saarbrücken, bei den St. Wendel Griffins sowie den Dudelange Dragons aus Luxemburg.
Durch seine Erfahrungen als Runningback und Quarterback, ist er der ideale Mann sowohl Rookies als auch erfahrene Spieler zu coachen.
Seine Hauptziele für uns als Team sind:
Spaß zu haben, Disziplin und Respekt zu erlernen. Des Weiteren möchte er mit uns den #arschgeilen Sport in Deutschland noch populärer machen. Auf persönlicher Ebene möchte er unseren Spielern die „Tricks and Plays“ des Sports näher bringen, sodass wir unseren Kindern und Enkeln mit Stolz erzählen können, dass wir diesen Sport
gespielt haben.


#11

Anton Felix

Runningback




#13

Andreas Wagner

Corner




#15

Marius Zell

Safety, Quarterback




#18

Tobias Moosmann

Punter




#19

Florian Schmeer

Corner

No Sweat, No Glory!

Ins Schwitzen kommt man bei uns garantiert, auch Florian Schmeer. Aber davon lässt sich der angehende Erzieher in keinster Weise aus der Ruhe bringen. Die Fähigkeit in stressigen Situationen ruhig zu bleiben, die für diesen Beruf unabdingbar ist, kommt dem 19-jährigen auch und besonders auf dem Feld zu Gute, wo er als Cornerback stets seinen Gegenspieler im Blick hat um in der richtigen Sekunde zuzuschlagen.

Erfahrung hat die #19 auch schon vorzuweisen. Wenn auch nur kurz, so stand er doch schon ein halbes Jahr für die Saarland Steelers und hat dort unter anderem auch Wide Receiver gelernt und sich Wissen angeeignet, das ihm nun doppelt nutzt.

Doch nicht nur seine Gelassenheit macht Florian so wertvoll. Seit weit über einem Jahrzehnt betreibt er schon Karate, ist mittlerweile Trainer und Inhaber des schwarzen Gürtels. Dort hat er gelernt, einzustecken, aber vor allem eben auch auszuteilen. Es wird sicherlich kein Spass, gegen ihn auf dem Platz zu stehen.

Für die Wölfe hat der Patriots Fan sich entschieden, weil er nur Gutes über unsere Mannschaft gehört hat, was er mittlerweile gerne und oft weitergibt. Es ist laut eigener Aussage, eine "verdammt geile Truppe" mit der vor allem Spaß haben will, die gemeinsame Zeit genießen und eine geile Saison spielen will. Dafür schwitzt er bereits in jedem verdammten Training und dafür wird er auch jede verdammte Menge Ruhm ernten- Verdammt sicher!


#22

Bjoern Kunz

Runningback

No Retreat, No Surrender!

Zum Rückzug wird bei Björn Kunz wahrlich nicht geblasen. Der 22-jährige Erzieher aus Tholey geht als Runningback vielmehr stets voran, mitten ins Getümmel, durch die gegnerischen Reihen, im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Kopf durch die Wand.

Um das auch in der Regular Season weiterhin so erfolgreich zu machen, trainiert er wie besessen, er will immer besser werden, taktisch wie physisch und damit der Mannschaft weiterhelfen. Der ehemalige Fußballer hat sich gleich im ersten Training sehr wohl gefühlt und ein großartiges Klima innerhalb der Mannschaft vorgefunden.

Die #22 ist Philadelphia Eagles Fan und sieht sich jedes Match seines Vorbilds Darren Sproles an, um sich den ein oder anderen Kniff bei einem Top-Runningback abzuschauen. Nach kurzer Zeit hat er fürs Football sogar mit dem Fußball aufgehört, den er seit seiner Kindheit im Verein gespielt hat. Insbesondere der gegenseitige Respekt der auch dem Gegner entgegengebracht wird hat ihn dabei fasziniert.

Außerdem findet er vor allem das Zusammenspiel von Taktik, Schnelligkeit, Körpereinsatz und Teamgeist im Football so großartig. Und nimmt er weiterhin bei jeder Gelegenheit den Kopf nach unten - ohne zurückzuweichen und ohne aufzugeben!


#23

Craig Bynum

Linebacker




#24

Bjoern Sprunck

Inside Linebacker




#25

Kay Keller

Runningback

Klein aber fein

Dieser Ausspruch passt wohl zu Kay Keller wie die Faust aufs Auge. Der 1,68m kleine Industriemechaniker ist ein echtes Kraftpaket. Nicht umsonst hat er der Spitznamen Gimli inne, den er nicht nur mit Stolz trägt, sondern dem er auch alle Ehre macht. Als Runningback bahnt er sich erbarmungslos seinen Weg durch die gegnerischen Reihen und verwundert wäre niemand, würde er dabei einen Kampfhammer schwingen.

Und wie es sich für einen echten Zwerg gehört sind ihm vor allem Ehre und Respekt wichtig. Mit letzterem will er nämlich nicht nur jedem Mitglied des Rudels, sondern auch unseren Opponenten begegnen. Und er weiß, dass man um als komplettes Team zusammenzuwachsen auch in harten Zeiten zusammenstehen muss, am liebsten, ohne dabei den Spaß zu verlieren.

Die #25 ist großer Anhänger der Philadelphia Eagles. American Football verfolgt er schon seit dem Superbowl 2004, den er seither jedes Jahr sieht und schon damals hegte er den Wunsch einmal selbst auf dem Gridiron zu stehen. Als dann in seiner Nähe die Wolves gegründet wurden musste er nicht zweimal überlegen. In einem neuen Team als Rookie einzusteigen, war für ihn der perfekte Weg in diesen großartigen Sport.

Neben der NFL ist er aber auch großer Fan des College-Football und verfolgt, soweit ihm möglich alle Partien. Achso, sein Lieblingsspieler ist übrigens Darren Sproles - eben klein, aber fein!


#27

Patrick Horn

Linebacker




#28

David Colle

Free Safety, Defense Captain




#29

Guiseppe Ruschmann

Linebacker




#34

Marco Paulus

Outside Linebacker




#40

Christian Witczak

Cornerback




#41

Tobias Hassel

Cornerback




#44

Terence Ray Bynum

Linebacker




#51

Clemens Schilder

Lineman Coach, Line Position Coach

#51 Clemens Schinder

Alter: 27 Jahre
Wohnort: Hoppstädten
Beruf: Student

Seine aktive Football-Karriere begann Clemens bei den Schiefbahn Riders, dort spielte er 2 Jahre lang, bevor es ihn durch sein Studium nach Hoppstädten verschlug.
Durch das Studium am Umwelt-Campus (UCB), lernte der Carolina Panthers Fan unseren Gründer Björn kennen. Schnell entwickelte sich gemeinsames Interesse, den Verein nach vorne zu treiben, und somit erklärte sich Clemens bereit sich um die Lines zu kümmern.
Er selbst möchte seine spielerischen Fähigkeiten verbessern und zeitgleich unseren Rookies helfen. Da er von Anfang an dabei war, ist er natürlich bestrebt, den Verein gesund aufzubauen und nachhaltig zu prägen.


#52

Marius Bick

Defensive End

Pain is weakness leaving the body!

Und im letzten Jahr hatten wir alle, auch Marius Bick eine Menge Schmerzen! Der 27-jährige Student hat das aber ins Positive gekehrt und weiß, dass er dadurch stärker geworden ist. Das kann er auch gebrauchen, denn als Defensive End geht es in jedem Spielzug voll zur Sache.

Die Grundtugenden für diese Position brachte er von Anfang an mit. Durch seine Statur ist er quasi prädestiniert dafür und auch, dass er lange Basketball und Handball gespielt hat, kommt ihm hier zugute. Mit dem Team möchte er in erster Linie Spaß haben und gemeinsam besser werden um den nächsten Schritt zu machen.

Zu uns kam die #52 durch die viel gepriesene Mundpropaganda. Er wurde zwar nicht beim ersten Versuch überredet, doch die Hartnäckigkeit hat sich bezahlt gemacht und mittlerweile ist er aus dem Rudel nicht mehr wegzudenken.

Der Seahawks Fan mag die harte Spielweise sowieso. Seine Lieblingsspieler sind Ray Lewis, Clay Matthews und JJ Watt. Alle drei nicht dafür bekannt, zimperlich mit dem Gegner umzugehen - Und deshalb sind wir uns auch sicher, dass wir nicht die Einzigen sind, die in der kommenden Spielzeit Schmerzen haben werden!


#54

Roman Thum

Offensive Tackle

Freundschaft, Kampf und Freude!

Das sind die Tugenden, die Roman Thum vorlebt. Diese erwartet er aber auch von seinem Team. Der 34-jährige ist nach eigener Aussage Baggerfahrer und "staatlich geprüfte Nervensäge". In unserer O-Line geht er aber als Offensive Tackle glücklicherweise nur unseren Gegnern auf den Senkel.

Und das mit Bravour, hat die #54 einmal zugepackt, dann halten die Schraubstöcke, die er statt Händen hat, allem und jedem stand. An ihm vorbeizukommen stellt sich oft als unmöglich und vor allem schmerzhaft dar. Schmerzen sind für ihn allerdings genauso Fremdworte wie Gnade und Aufgabe. Er kämpft und ackert im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Umfallen. Egal ob Training oder Spiel, er lässt nicht locker, bis ihm die Lichter ausgehen.

Auf die Frage, warum er Football spielt möchte ich ihn an dieser Stelle gerne unkommentiert zitieren:

"Alter, weil Hallenhalma ausgebucht war, du bist geil. Ei Football, weil's kesselt im Kopp!"

Ich denke das alleine reicht, um sich ein Bild von Roman zu machen. Wir sind jedenfalls froh, dass wir nicht gegen ihn, sondern mit ihm aufs Feld ziehen dürfen - Als Freunde, zum kämpfen und mit großer Freude!






#58

Marc Steis

Defensive Line




#64

Kevin Moschik

Offensive Tackle




#66

Niclas Petry

Center, Offense Captain

Wege enstehen dadurch das wir sie gehen!

Das stimmt nicht nur bei Franz Kafka, sondern auch bei Niclas Petry. Der gelernt Industriekaufmann geht beruflich derzeit den Weg des Wirtschaftsingenieurswesen-Studi. Daneben hat er nämlich nicht nur Zeit bei uns als Center den Ball ins Spiel, sondern auch als Vorstandsmitglied seine Ideen ins Team zu bringen.

Seit dem ersten Training ist er dabei und stellt sich seither ganz in den Dienst der Mannschaft. Als Captain der Offensive Line zieht er auf dem Platz die Fäden und ist stets der erste, der den gegnerischen Kontakt aufnimmt. Und das macht der 24-jährige nicht umsonst, denn sein großes Ziel für die kommende Saison ist seinen Quarterback heile zu lassen. Dabei kommt ihm sicher zugute, dass er neben dem Training Kraftsport betreibt.

Zum Rudel kam er vor allem durch die örtliche Nähe. Außerdem macht es ihm großen Spaß ein neues Team von Grunde auf aufzubauen, zu etablieren und nicht zuletzt gemeinsam Siege zu feiern. Der Arizona Cardinals Fan bewundert vor allem Tyrann Mathieu und David Johnson. Aber mindestens genauso beeindruckend findet er die Leistung von Dak Prescott und Ezekiel Elliot, die als Rookies die Dallas Cowboys quasi im Alleingang in die Playoffs katapultiert haben.

Dass unsere #66 als Rookie den Sport erst mal kennlernen musste weiß er nur zu gut. Allerdings ist es für ihn eindeutig, dass das in einem neuen Team mit vielen Anfängern viel besser möglich ist, als wenn man in eine gestandene Mannschaft dazukommt. Der Weg war und ist lang und steinig - Also gehen wir ihn!


#69

Alexander Strack

Defensive End

Nur die Harten kommen in den Garten!

Wie hart Alexander Strack wirklich ist, mag man auf den ersten Blick nicht vermuten. Als Postbote kommt der 23-jährige aber definitiv in so einige Gärten! Und spätestens wenn er Pad und Helm anzieht, zeigt er, dass er nicht nur Briefe , sondern auch harte Hits verteilen kann. Weil er zudem auch noch flink auf den Füßen ist, spielt er bei uns Defensive End und das macht er außerodentlich gut!

Bisher galt seine Leidenschaft dem Fußball, doch schon im ersten Training hat er im wahrsten Sinne des Wortes Blut geleckt und ist seitdem kaum noch zu bremsen. Gemeinsam mit dem Rudel will der Rookie mit jeder Einheit besser werden, noch fester zusammenwachsen und Erfolg und Spaß haben. Für letzteres sorgt er selbst in jedem Training. Jeder Komiker erstarrt ehrfürchtig vor ihm und sein Lachen ist noch kilometerweit zu hören.

Zu den Wolves kam der Baltimore Raven Fan durch die Nähe zu seinem Wohnort. Er hat sich gleich von Anfang an wohl gefühlt und sagt selbst, das Rudel ist seine zweite Familie geworden! Gemeinsam mit uns freut sich die #69 auf die bevorstehende Saison wie ein Kind auf Weihnachten und er kann es nicht erwarten bis es in der gegnerischen Offensive heißt: "Wenn der Stracki dreimal klingelt!"


#70

Thomas Wolf

Defensive Tackle




#76

Christoph Quadrizius

Offensive Guard




#77

Dominik Buckl

Offensive Guard




#79

Dominik Zuschlag

Right Guard, Center

The Big Blue

Groß ist Dominik Zuschlag in der Tat. Wie es sich für einen guten O-Liner gehört überragt der 20-jährige die meisten seiner Gegenspieler um einiges. Und weil er hauptberuflich Rechtswissenschaften studiert, weiß er auch ganz genau, was er darf und was nicht. In erster Linie spielt er bei uns die Position des Right Guards und des Centers wenn es um Longsnaps geht. Aber auch als Left Tackle fühlt er sich wohl.

Der Rookie hat sich für sich selbst große Ziele gesetzt. So möchte er jeden seiner Gegenspieler mindestens einmal pancaken und vor allem seine Matchups gewinnen. Bei den Zielen fürs Team ist er da schon bescheidener. So möchte er vor allem, dass wir zusammen Spaß haben in unserer ersten Saison und dabei auch mindestens ein Spiel gewinnen können. Mittelfristig will er aber auch hier hoch hinaus. Die Playoffs und der Aufstieg steht ganz klar in seiner Agenda.

The Big Blue trägt die #79. Er hat sich vor allem durch die Nähe zu seinem Wohnort Marpingen für die Wolves entschieden. Sympathien hegt er vor allem für die Seattle Seahawks, dabei ist er eher Fan von Spielern als von einem spezifischen Verein. Zu seinen Lieblingsspielern gehören Tyron Smith, Joe Thomas, Aaron Donald, JJ Watt und Luke Kuechly - Zu unseren Lieblingsspielern gehört Dominik in jedem Fall!


#80

David Moore

Wide Receiver

Siege, aber triumphiere nicht!

Leistung zeigen und trotzdem fair und bescheiden bleiben. Respekt zeigen und immer versuchen durch eigene Leistung zu überzeugen. Diese Einstellung macht David Moore so wertvoll für uns. Als Mensch, der nicht abhebt und als Spieler, der abhebt. Nämlich um Bälle zu fangen! Der 24-jährige Student für Bioverfahrenstechnik spielt bei uns auf der Position des Widereceivers.

Und der langjährige Fußballer hat sich viel vorgenommen für sein erstes Jahr im American Football. In erster Linie möchte er selbst wieder fit werden, die Belastbarkeit seines Körpers steigern, Belastungsgrenzen erreichen und lernen darüber hinaus zu gehen. Er will stetig im Team lernen um besser zu werden und nicht zuletzt dabei helfen, immer neue Spieler für uns zu begeistern und das Rudel weiter zu vergrößern.

Doch auch mit dem Team hat die #80 große Ziele. Er will Football in unserer Region noch bekannter machen und dabei helfen, die Wolves zu etablieren und eine Grundlage für einen guten Start in den Ligabetrieb zu schaffen. Und das will er vor allem mit seiner Präsenz erreichen, die dabei helfen soll ein gutes Mannschaftstraining zu ermöglichen.

Schon seit Jahren verfolgt der Seattle Seahawks Fan die NFL mit großem Interesse. Deshalb musste er auch nicht zweimal überlegen, als sich ihm die Möglichkeit bot den Sport in seiner Nähe und mit vielen anderen gemeinsam zu erlernen. Nach über einem Jahr harter Arbeit ist der Anfang nun getan und er ist bereit sich anderen Teams zu stellen - Mit Respekt, Fairness und Bescheidenheit, aber vor allem mit Leistung!


#85

Mattias Veldenzer

Defensive Tackle




#87

Andreas van Fonderen

Tight End




#88

Florian Lutter

Middle Linebacker, Defense Captain

Wer immer tut was er schon kann, bleibt immer das was er schon ist! #Henry Ford

Alter: 34 Jahre
Wohnort: Gries
Beruf: Angestellter

Flo startete im Mai 2016 als Rookie bei den Saarland Steelers als O-Liner.
Er schnupperte bei den Steelers aber nur kurz Football-Luft und wechselte kurz darauf zu uns, wo er seitdem in der Defense, die Position des Middle-Linebacker besetzt und keine Chance auf einen harten Hit auslässt, ganz wie sein Vorbild Luke Kuechly von den Carolina Panthers.

Laut eigener Aussage möchte Flo mit uns eine gute Saison spielen und dabei steht der Spaß mit dem Team an erster Stelle.

Flo hat sich nach nur einem Probe-Training für die Wolves entschieden weil er direkt Anschluss gefunden hat und das Team genau seinen Vorstellungen entspricht.


#91

Thorsten Dewes

Runningback




#92

Patrick Riefer

Linebacker




#97

Marco Theobald

Defensive End, Linebacker

It's not about the wolf in the fight, it's about the fight in the wolf!

Du musst nicht zwangsläufig stärker sein als dein Gegner um ihn zu besiegen, du musst es aber mehr wollen! Mit dieser Einstellung geht Marco Theobald zu Werke. Der 31-jährige Mediengestalter ist in der Defense zuhause. Ob er dabei als Tackle oder End in der Line steht oder als Linebacker den Ballträger jagt, spielt für ihn keine Rolle. Wichtig ist ihm nur, dass man seine eigenen Schwächen erkennt und daran arbeitet.

Die #97 versucht stets den gegnerischen Spielzug zu lesen und macht durch sein gutes Auge dem Gegner damit das Leben oft äußerst schwer. Bereits 2012 schnürte er für die Saarland Steelers die Footballschuhe. Umso mehr freut es ihn, dass er jetzt nach einer gesundheitsbedingten Pause für die Wolves auflaufen kann. Für das Rudel wünscht er sich vor allem Zusammenhalt, dass jeder alles für den anderen gibt, sei es auf oder neben dem Platz und dass man nach jedem Spieltag sagen kann: "wir haben heute alles gegeben".
Der Philadelphia Eagles Fan verfolgt American Football schon lange, sein Vorbild ist der leider bereits verstorbene "Minister of Defense" Reggie White. Dass er aber selbst (wieder) auf dem Platz steht, hat er seinem Bro Brian White zu verdanken, der nie locker gelassen hat und dessen Begeisterung für - und Wissen über Football Marco "jedes Mal aufs Neue faszinieren". Auch wir sind Brian dankbar dafür, denn mit diesem Wolf gehen wir gerne auf die Jagd.


#99

Sebastian Kiefer

Defensive Tackle




#33

Benjamin Alles

Wide Receiver




#36

Kevin Naumann

Linebacker




#98

Dominik Warken

Tight End




#5

Henrik Keuth

Defense Coordinator

Alter: 46 Jahre
Beruf: Angestellter
Wohnort: Gonnesweiler

Mit Henrik steht uns also ab sofort ein sehr erfahrener Footballer zur Seite. Seine Footballkarriere ist lang, er spielte bei diversen Vereinen, in verschiedensten Positionen. Von Center, Guard und Tight End in der Offense bis hin zu Middle Linebacker, Defense Tackle und Defense End in der Defense. Auch als Trainer sammelte er bereits Erfahrungen.

Stationen als Spieler:
1996 - 2002 Saarbrücken
2002 - 2004 St. Wendel Griffins
2004 - 2005 Kaiserslautern Pikes
2005 - 2015 Dudelange Dragons / Luxembourg Steelers

Trainer Erfahrung:
Assistent Defensive Line Coordinator in Luxembourg

Wir haben Henrik ein paar Fragen gestellt:

Wieso bist du zu uns Wolves gewechselt?
- „Was ich bisher hier bei den Wolves gesehen habe, überzeugt mich vollauf und wenn wir weiterhin hart trainieren, haben wir eine gute Chance unsere Ziele zu erreichen.“

Welche Ziele hast du dir für uns gesteckt bzw. was willst du erreichen?
- „Es ist wichtig, dass das Team gewinnt, nicht dass ein einzelner Spieler Rekorde aufstellt. Eigene Ziele bedeuten nichts, wenn die Mannschaft ihre Ziele nicht erreichen kann. Ich glaube, dass wir alle das gleiche vor Augen haben, nämlich bald erfolgreich eine reguläre Saison zu bestreiten.“

Warum kannst du auch im Alter nicht vom Football lassen?
- „Im Football ist jeder willkommen – egal ob woanders zu groß, zu klein, zu dick oder zu dünn oder auch zu alt. Im Football gibt es keine Außenseiter.
Wie Teddy Roosevelt schon sagte:
„Ich teile in keinster Weise die sentimentale Ansicht, dass wir junge Männer in Watte packen müssen.“
Weil American Football geil ist - man sieht dicke Jungs rennen und niemand ist unwichtig.“


#17

Sidney Moeller

Wide Receiver

Win Lose or Tie, I'm a Wolf till I Die!

Und das ist noch verdammt lange! Denn Sidney Möller ist mit seinen noch 17 Jahren der jüngste Wolf im Rudel. Der Azubi zum KFZ-Mechatroniker findet nicht nur am Auto die richtigen Schrauben, sondern packt auch auf dem Feld als Wide Receiver zielsicher nach dem Ball.

Mit dem Team zusammen möchte er wachsen und eine gute Saison spielen, damit wir am Ende voller Stolz behaupten können, etwas großes erreicht zu haben. Dazu möchte er sich natürlich auch selbst immer weiter verbessern und ist deshalb im Training stets hoch motiviert.

Unsere #17 war schon immer in Sportvereinen aktiv. Und so kam er über Fußball, Basketball und Judo nun zum American Football. Dabei hilfreich war sicherlich, dass unser Verein beim ihm in der Nähe ist. Vor allem aber hat er sich direkt bei uns wohl gefühlt und hatte stets das Gefühl, von Anfang an dabei gewesen zu sein.

Der New England Patriots Fan schaut deshalb auch ganz genau hin, wenn sein Vorbild Odell Beckham Jr. auf dem Platz steht und Bälle fängt, als wäre es das leichteste auf der Welt. Zum American Football sagt er selbst: "Taktik, Gewalt und Technik vereint. Was gibt es es geileres!" Und damit hat er gar nicht so Unrecht, denn wir Wölfe kämpfen an seiner Seite - Bis zum bitteren Ende!


#42

Maximilian Gard

Tight End

Morgen existiert noch nicht!

Und weil das so ist, arbeitet Maximilian Gard stets daran. Der 24-jährige technische Produktdesigner aus Marpingen spielt in unserer Offense als Tight End, genau wie sein Lieblingsspieler Rob Gronkowski von den New England Patriots.

Maximilian ist wie viele in unserem Team noch Rookie. Seine Ziele sind daher so einfach wie logisch, er will mit der Mannschaft zusammen Spaß haben und eine "geile erste Saison spielen". Um das zu erreichen hat er sich auch persönliche Ziele gesteckt, an denen er intensiv arbeitet. Er will schneller werden und besser fangen. Dabei bringt er als ehemaliger Fußballer bereits Eigenschaften mit, die ihm sehr hilfreich sind.

In seiner Freizeit ist die #42 schon seit 18 Jahren im DLRG aktiv. Wir müssen uns also keine Sorgen machen, sollte das Team mal ins Schwimmen kommen, untergehen werden wir dank ihm mit Sicherheit nicht!

Den Wolves hat er sich aus demselben Grund angeschlossen, aus dem er überhaupt American Football spielt: Weil es der "geilste Verein" ist, der den "geilsten Sport" betreibt, den es gibt. Das finden wir ganz schön geil!

Und damit das so bleibt, beherzigen wir auch als Team die Worte von Maximilian und arbeiten gemeinsam an einer erfolgreichen Zukunft - denn morgen ist das, was wir daraus machen!


#9

Manuel Mueller

Quarterback, Wide Receiver




#67

Alexander Swoboda

Offensive Tackle




#38

Tim Quien

Wide Receiver




#39

Philipp Klee

Corner




#74

Julian Schwirz

Center




#83

Patrik Fuchs

Defensive End




#84

Jonas Bischoff

Wide Receiver




#62

Max Schumann

Offensive Guard




#31

Kevin Balzer

Fullback




#30

Jonas Bonnstaedter

Runningback




#49

Florian Caspar

Kicker, Punter




#90

Martin Kittel

Tight End




#96

Steffen Theobald

Tight End




#20

Julian Conrad

Corner




#100

Kristina Kunrath

Physiotherapeutin




#118

Fabian Braun

Sideline




#111

Stacy Bohn

Sideline




#112

Annika Schons

Sideline




#110

Sarah Zilz

Sideline




#105

Moritz Mueller

Physiotherapeut




#103

Max Wendel

Physiotherapeut




#123

Alex Hopf

Fotograf




#68

Sascha Heil

Offensive Guard




#72

Heiko Schweig

Offensive Guard




#46

Maurice Boettcher

Defensive End




#47

Maxime Boettcher

Linebacker




#65

Christian Dueppre

Offensive Tackle




#21

Eric Mason II

Fullback




#107

Julia Rindsfuesser

Physiotherapeutin




#45

Deontaye Watkins

Wide Receiver




#113

Michelle Scharf

Sideline




#94

Dennis Gerski

Linebacker




#78

David Jastrzebski

Defensive Line




#86

Steven Silva

Tight End




  • Coaches
  • Pack
  • Vorstand